Fahrerflucht Strafverteidiger Fachanwalt Kiunka Fachanwalt für Verkehrsrecht Fachanwalt für Strafrecht Unfallort Unfallflucht

Das IT-Recht ist ein sehr junger Rechtsbereich und gerade bei den Internetnutzern herrschen große Wissenslücken, was erlaubt und was verboten ist. Daher sehen sich viele Nutzer unwissentlich plötzlich dem Vorwurf eines Urheberrechtsverstoßes ausgesetzt. Die Zeiten, in denen das Netz ein rechtsfreier Raum war, sind schon lange vorbei.

Fachanwalt für IT-Recht Kiunka ist für Sie die Anlaufstelle, wenn Sie eine Abmahnung wegen einer Verletzung des Urheberrechts erhalten haben oder Opfer einer Urheberrechtsverletzung wurden. In einem ersten Gespräch wird die Ausgangssituation evaluiert und besprochen, welche rechtlichen Schritte notwendig sind. Entscheidend für das Verfahren ist eine individuelle Betreuung jedes einzelnen Falls, welche Sie bei unserer Kanzlei erhalten.

Urheberrechtsverletzungen sind kein Kavaliersdelikt

Geistiges Eigentum ist auch im Netz geschützt. Dazu gehören Musikstücke, Filme, Hörbücher und E-Books sowie Spiele und kommerzielle Software. Diese dürfen nicht ohne Zustimmung des Urhebers weitergegeben bzw. aus dem Internet heruntergeladen werden.

Hinzu kommen weitere Bestimmungen, die beispielsweise das Abändern untersagen oder sogar die Veröffentlichung oder Weiterverwendung rechtlich reglementieren. Wer Dateien über das Internet zur Verfügung stellt, kann sich vorab bei unserem Fachanwalt für IT-Recht rechtliche Informationen einholen, damit sein geistiges Eigentum geschützt wird.

Sind Sie bereits Opfer einer Urheberrechtsverletzung geworden, dann warten Sie nicht ab, sondern handeln sofort. Wir prüfen für Sie, ob Schadensersatzansprüche geltend gemacht werden können.

Legaler Download – illegaler Upload

Während der Download von Dateien in den seltensten Fällen verfolgt wird, ist der Upload innerhalb von Filesharing-Netzwerken häufig Gegenstand von Abmahnungen. Die Nutzer von solchen Netzwerken laden sich dazu eine geeignete Software herunter, über die sie direkt mit dem Netzwerk und anderen Nutzern verbunden sind. Beispielhaft wären folgende Peer-to-Peer-Systeme/P2P-Systeme zu nennen:

  • eMule
  • Morpheus
  • Overnet
  • BearShare
  • Sharearza
  • Kazaa

Eine Nutzung des Downloads ist meist nur in Kombination mit einem Upload möglich. Wenn geistiges Eigentum, das urheberrechtlich geschützt ist, den Besitzer wechselt, begeht dieser Nutzer eine Urheberrechtsverletzung.

Eltern haften für ihre Kinder

Besonders verlockend sind Filesharing-Plattformen für Kinder und Jugendliche. Eine Fülle von Dateien mit Musik und Filmen bzw. Serien werden dort kostenlos angeboten. Während sie im Laden oder auf legalen Downloadplattformen zahlen müssten, stehen Ihnen die Dateien in diesen Netzwerken kostenlos zur Verfügung. Häufig machen Sie sich leider keine Gedanken darüber, ob die Nutzung der Netzwerke auch legal ist.

Eltern wissen oft gar nicht, was ihre Kinder im Internet machen und auf welchen Seiten sie sich bewegen. Dieser Umstand kann jedoch zu einem Problem werden, denn die Rechtsprechung sieht hier die Eltern klar in der Pflicht. Diese sollen die Internetaktivitäten ihrer Kinder kontrollieren und können gegebenenfalls bei Verstößen haftbar gemacht werden. Jedenfalls bestehen Belehrungspflichten. Die Kinder müssen im Vorfeld darüber aufgeklärt werden, gerade kein Filesharing zu begehen.

Bei Verstößen ist in der Regel immer der Anschlussinhaber der erste Ansprechpartner. Ein Verstoß durch ihn wird häufig vermutet.

Während im Falle von Kindern die Eltern wegen der Verletzung von Überwachungspflichten haftbar gemacht werden können, ist dies bei erwachsenen Mitbenutzern grundsätzlich nicht der Fall.

Handelt es sich bei den Personen, die den Anschluss mitgenutzt haben, um den Ehegatten oder Familienangehörige, so wirkt zugunsten des Anschlussinhabers der grundrechtliche Schutz von Ehe und Familie. Dem Inhaber eines privaten Internetanschlusses ist es regelmäßig nicht zumutbar, die Internetnutzung seines Familienangehörigen einer Dokumentation zu unterwerfen, um im gerichtlichen Verfahren die Haftung abwenden zu können.

Richtiges Verhalten bei einer Abmahnung

Haben Sie eine Abmahnung wegen Filesharing erhalten, zögern Sie nicht lange und wenden Sie sich sofort an unseren Fachanwalt für IT-Recht Kiunka. Bei einer Abmahnung besteht sofort Handlungsbedarf, denn anderenfalls drohen weitreichende Konsequenzen. In einem ersten Gespräch wird evaluiert, ob es sich tatsächlich um einen illegalen Upload innerhalb eines Filesharing-Netzwerkes handelt und ob die Forderungen gerechtfertigt sind.

Oftmals beinhalten die Abmahnungen rechtlich nicht haltbare Forderungen, allerdings muss auch in diesem Fall entsprechend reagiert werden. Dies gilt auch, wenn die Abmahnung selbst nicht gerechtfertigt ist, weil beispielsweise kein illegaler Upload erfolgt ist oder das Teilen einer Datei nicht verboten war.

Persönliche Betreuung

Urheberrechtsverletzungen im Internet gehören mittlerweile zu einer der häufigsten verfolgten Verstöße im Netz. Von der Musik- bis zur Pornofilmindustrie werden Spezialisten beauftragt, die Verstöße im Internet aufspüren sollen. Jeder, der geistiges Eigentum schafft, hat ein Recht darauf, dies zu schützen und gegen illegale Weitergabe vorzugehen. Gerade im Bereich des Urheberrechts hat sich in den letzten Jahren viel getan.

Durch die persönliche Weiterbildung im Bereich IT-Recht wird gewährleistet, dass Sie stets die beste Vertretung durch unseren Fachanwalt für IT-Recht erhalten. Nicht nur die fachliche Betreuung ist in unserer Kanzlei  wichtig. Ziel ist eine optimale Betreuung und eine zielorientierte Bearbeitung Ihres Falls.

Verfahren werden für Mandanten im gesamten Bundesgebiet übernommen. Zögern Sie nicht und profitieren Sie vom Fachwissen und der kompetenten Begleitung durch unsere Kanzlei.